Tara im Irland-Lexikon

Der berühmte Tara auf der „Grünen Insel“ Irland ist ein in vielen Reiseführern erwähnter Hügel. Die Bezeichnung Tara selbst rührt her aus dem Altirischen. Experten vermuten, dass Tara „Ort der schönen Aussicht“ bedeutet. Der Hügel Tara befindet sich im County Meath, eine faszinierende Gegend, die bei einem Irland-Aufenthalt unbedingt besichtigt werden sollte! Denn auf dem Hügel befinden sich viele historische Sehenswürdigkeiten, die mit Sicherheit noch lange in der Erinnerung der Besucher verbleiben werden. Vor mehr als 5000 Jahren wurden in Tara Hügelgräber errichtet. In Tara lebten zu damaligen Zeiten sowohl die Kelten, als auch die Druiden. Darf man einer uralten Legende Glauben schenken, so ist Tara das Tor zur keltischen Anderswelt. In dieser Anderswelt sollen den Erzählungen nach die Götter leben. Besonders sehenswert ist übrigens auch der Mound of Hostages. Ins Deutsche übersetzt bedeutet es soviel wie „Hügel der Geisel“. Laut einer irischen Historie soll sich in dieser Region der letzte Sitz der Elfen befinden. Der Mound of Hostages an sich ist ein altes Hügelgrab. Hier wurden vor vielen Jahren rund 40 Gräber entdeckt. Diese Gräber stammen bereits aus dem Jahre 2500 vor Christi! An der linken Seite des Eingangs ins Innere des Hügelgrabes ist ein bemerkenswerter Stein mit keltischen Zeichen zu sehen. Den Namen Hügel der Geisel hat das Grab König Cormac zu verdanken. Die Einwohner Taras glaubten im 13. Jahrhundert, das er hier Menschen adliger Abstammung einsperrte. Damit wollte er erzwingen, dass die Länder sich ihm unterwerfen. Tara in Irland besticht die Besucher mit einer wunderschönen Landschaft, vielen Sehenswürdigkeiten und bezaubernden wie erschreckenden Mythen und Legenden.


Hauptseite | Impressum